Demografie in Potsdam

Bevölkerungswachstum setzt sich weiterhin fort

Das vielfältige Angebot an Arbeitsplätzen, die einzigartige Natur‐ und Kulturlandschaft und die Nähe zur Weltmetropole Berlin ziehen Jahr für Jahr mehr Neubürger an: Im Jahr 2030 wird die brandenburgische Landeshauptstadt gemäß Prognose über 178.000 Einwohner haben – rund 14.000 mehr als heute. Wachstumszahlen, die selbst Experten verblüffen: Vor sechs Jahren noch hatten sie für denselben Zeitraum mit einer Zunahme auf lediglich 159.000 Einwohner gerechnet.

 

Der Wirtschaftsstandort ist auf Erfolgskurs – und das nicht ohne Grund. Mit einer Arbeitslosenquote von nur 3,8 % liegt Potsdam weit unter dem Bundesdurchschnitt (6,5%).

 

Durch hohe Lebensqualität, wachsende Wirtschaft und Freizeitmöglichkeiten verbunden mit Wasser und Parks gehört Potsdam mit einem Altersdurchschnitt von 40,5 Jahren zu den jüngsten Landkreisen in Deutschland.

 

Das Wachstum sorgt dafür, dass die Nachfrage nach Wohnungen seit Jahren steigt. Laut Studie der Landhauptstadt Potsdam gibt es jährlich rund 360 Baufertigstellungen zu wenig.[1] Wer Wohneigentum in Potsdam besitzt, profitiert von sicheren Mieteinnahmen und Wertsteigerung seiner Immobilie.

 

[1] Quelle: Landeshauptstadt Potsdam – Evaluierung Stadtentwicklungskonzept (STEK) Wohnen, Dezember 2013